🚚 KOSTENLOSER LIEFERVERSAND ab 100 €
Gratisversand ab 11,80 €
In Einkaufsliste speichern
Eine neue Einkaufsliste erstellen

Fügen Sie Produkte hinzu, indem Sie Codes hinzufügen

Fügen Sie eine CSV-Datei hinzu
Geben Sie die Codes der Produkte ein, die Sie in großen Mengen in den Warenkorb legen möchten (nach einem Komma, mit einem Leerzeichen oder von einer neuen Zeile). Durch mehrmaliges Wiederholen des Codes wird dieser Artikel so oft hinzugefügt, wie er angezeigt wird.

Wirkung von CBD-Ölen auf den Anandamid-Stoffwechsel Rafal Blazejewski

2024-04-29
Wirkung von CBD-Ölen auf den Anandamid-Stoffwechsel Rafal Blazejewski

Autor: Rafał Błażejewski

Wirkung von CBD-Ölen auf den Anandamid-Stoffwechsel

 

Die Hanfindustrie ist heute die am schnellsten wachsende Industrie der Welt. Dies ist zum Teil auf das in den 1990er Jahren entdeckte Endocannabinoid-System (ECD) und die Wirkung der im Hanf enthaltenen Phytocannabinoide[1] zurückzuführen. Auf dem heutigen Markt für Nahrungsergänzungsmittel gibt es viele Arten von Hanfextrakten, die gemeinhin als CBD-Öle bezeichnet werden. Sie unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung und Herstellungsmethode, z. B. gibt es Isolate, in denen CBD allein vorkommt, Destillate mit einem breiteren Profil an Cannabinoiden oder Vollspektrumprodukte, die alle Phytocannabinoide einschließlich ihrer Säurevorstufen wie CBDA, CBGA, CBCA, CBDVA usw. enthalten. Wie wir wissen, haben Öle mit vollem Wirkungsspektrum die günstigste Wirkung auf unseren Körper, was zum Beispiel durch Studien, die den Begriff Entourage-Effekt[2] hervorgebracht haben, oder durch die Errungenschaften der Erfahrungsmedizin belegt wird.

Und hier stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, CBD solo zu verabreichen, wenn das sogenannte Vollspektrum besser ist? Die Antwort auf diese Frage ist nicht eindeutig, sie hängt davon ab, welche Wirkung wir erwarten und für wen das Präparat bestimmt ist. In diesem Beitrag geht es jedoch nicht darum, zu behaupten, welches Öl besser ist, sondern darum, die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, welches therapeutische Potenzial wir durch die Hemmung des Anandamid-Stoffwechsels durch die in Hanfölen enthaltenen Phytocannabinoide erreichen können.

Anandamid selbst, dessen chemischer Name N-Arachidonoylethanolamid (AEA) lautet, ist das bekannteste Endocannabinoid[3]. Die höchste Konzentration dieser Substanz findet sich im Gehirn, und sie wird aus Phospholipiden (Phosphatidylethanolamin, Phosphatidylcholin) synthetisiert, die sich in der inneren Schicht der Zellmembran befinden. Was den Ursprung des Wortes Anandamid betrifft, so stammt es aus dem Sanskrit und bedeutet „Freude“, „Glückseligkeit“. Wahrscheinlich haben die Wissenschaftler es so benannt, weil es eine psychoaktive Verbindung ist und mindestens deshalb während des Schlafs ausgeschieden wird. Die Zelle verfügt über 4 Wege zur Synthese von Anandamid, was bedeutet, dass AEA von immenser Bedeutung für unseren Körper ist. In der Zelle wirkt Anandamid als Agonist für Cannabinoidrezeptoren, hauptsächlich für den CB1-Rezeptor[4] und in geringerem Maße für CB2- und TRPV1-Rezeptoren. Es hat sich gezeigt, dass Anandamid durch die Aktivierung des CB1-Rezeptors eine antiproliferative Wirkung hat, die Apoptose verschiedener Krebszellen, z. B. des Dickdarms, fördert und Auswirkungen auf Reparatur-, Stoffwechsel- oder Modulierungsprozesse hat. Die Aktivierung des CB2-Rezeptors trägt ebenfalls zur Apoptose bei. Durch die Aktivierung des TRPV1-Rezeptors trägt Anandamid zu erhöhtem oxidativem Stress und zur Calpain-Aktivierung[5] bei, was ebenfalls zur Apoptose von z. B. Gliomzellen führt.

Endocannabinoide, die nicht an Rezeptoren gebunden sind, und solche, die ihre Aufgabe in der Zelle bereits erfüllt haben, werden abgebaut. Das wichtigste Enzym, das für den Metabolismus von endogenem AEA verantwortlich ist, ist FAAH (Fettsäureamidhydrolase). Da Anandamid strukturelle Ähnlichkeit mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren aufweist, kann es neben dem hydrolytischen Abbau auch durch die Cyclooxygenase-2 oxidiert werden. Anandamid wird recht schnell verstoffwechselt, und obwohl auch gezeigt wurde, dass Endocannabinoid-Metaboliten eine wichtige biologische Rolle spielen, wäre es bei vielen Krankheiten oder prophylaktisch sinnvoll, für seine höheren Spiegel zu sorgen. Wie kann man also den intrazellulären Anandamidspiegel erhöhen? Wie Studien zeigen, reguliert FAAH die intrazelluläre Anandamidkonzentration, so dass die Hemmung seiner Aktivität die AEA-Konzentration erhöht. Um die Aktivität von FAAH zu hemmen, muss ein Inhibitor verwendet werden, und hier kommen uns CBD-Öle zu Hilfe. Cannabidiol (CBD) selbst ist weder ein Agonist noch ein Antagonist von CB1- und CB2-Rezeptoren, aber es blockiert den Anandamid-Stoffwechsel, indem es FAAH hemmt,[6] was erheblich zu dessen intrazellulären Konzentrationen beiträgt.

Der zweite Weg des Anandamid-Stoffwechsels ist die Cyclooxygenase 2 (COX-2), die auch einer der häufigsten Faktoren bei der Auslösung von Entzündungen ist; wenn wir krank sind und Aspirin nehmen, blockieren wir COX-2. Um auf die Hanfextrakte zurückzukommen: Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass die für die Hemmung der Cyclooxygenase 2 verantwortliche Verbindung die natürlich vorkommende Cannabidilsäure (CBDA) im Hanf ist[7].

Neben dem Endocannabinoid-Stoffwechsel hat die Zelle eine weitere Lösung entwickelt, um überschüssiges AEA loszuwerden: Sie schleust Anadamid über Transporter für Endocannabinoide (EMT) in den extrazellulären Raum, wo es weiter abgebaut wird. Die Natur hat Cannabis auch mit solchen Phytocannabinoiden ausgestattet, die diese Transporter hemmen, nämlich Cannabidivarin (CBDV), Tetrahydrocannabivarin (THCV) und Cannabigerol (CBG). Wenn wir die EMT hemmen, wird die Zelle nicht unnötig viel Anandamid ausschütten.

Schlussfolgerung: Wenn man die Rolle von Anandamid kennt und seine Stoffwechselwege verfolgt, kann man zu dem Schluss kommen, dass Cannabisöle erheblich zur Erhöhung der intrazellulären Konzentration von Anandamid beitragen können, was die Gesundheit verbessern und bei vielen Krankheiten helfen kann.

Rafal Blazejewski

 

Fußnoten:

[1] Aus Pflanzen gewonnene Cannabinoide

[2] Entourage-Effekt ist ein Begriff, der zum ersten Mal verwendet wurde, um die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen in Cannabis enthaltenen Verbindungen zu untersuchen, und der in der Juli-Ausgabe 1998 des European Journal of Pharmacology veröffentlicht wurde. Dieser Text wurde von Wissenschaftlern wie Professor Raphael Mechoulam und Shimon Ben-Shabat verfasst und zeigt die Erhöhung der Aktivität eines bestimmten Cannabinoids aufgrund der Anwesenheit einer anderen Verbindung, in diesem Fall Fettsäureester.

[3] Endocannabinoide sind natürliche Verbindungen, die von menschlichen und tierischen Organismen produziert werden.

[4] Der CB1-Rezeptor ist einer der Rezeptoren des Endocannabinoidsystems, weitere sind CB2, TRPV1 und G-Protein-gekoppelte Rezeptoren - GPR18, GPR55, GPR119. Die Expression von CB1-Rezeptoren findet hauptsächlich im zentralen Nervensystem statt, vor allem in den Zentren, die die Motilität (Basalkerne, Kleinhirn), das Gedächtnis und das Lernen (Kortex und Hippocampus), die Emotionen (Amygdala), die sensorische Wahrnehmung (Thalamus) und die autonomen und endokrinen Funktionen (Hypothalamus, Brücke und Medulla oblongata) steuern. CB1-Rezeptoren finden sich auch in peripheren Nervenendigungen und auf der Oberfläche von Fettzellen (Adipozyten), in der Leber, der Bauchspeicheldrüse oder der Skelettmuskulatur

[5] ist ein Protein, das zur Familie der kalziumabhängigen, nicht-lysosomalen Cysteinproteasen gehört. Der Abbau der entstehenden ungünstigen Substrate unter dem Einfluss von zytoplasmatischen Calpains trägt zur zellulären Homöostase bei.

[6] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1573017/#bib53

[7] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18556441/

 

 

Empfohlen

IdoSell Trusted Reviews
4.85 / 5.00 278 reviews
IdoSell Trusted Reviews
2023-02-22
Najlepsza jakosc
2024-04-22
Wspaniala
pixel